Portrait von Siegrist Gustav (- 1977)

Gustav Siegrist (hinten) gegen Vinzenz Felber am St. Galler Kantonalen 1935 in Altstätten.

Total 27 Kränze
2 eidgenössische: Bern 1934, Solothurn 1940

Gustav Siegrist, Rapperswil, erlangte 1934 in Bern mit 75,75 Zählern den glänzenden Rang fünf, damals aber noch für den Stadtverband St. Gallen schwingend. In den Jahren 1938 bis 1940 war er für den Rapperswiler Verband aktiv, und machte in dieser Zeit fast überall den Kranz. So auch am Eidgenössischen1940 in Solothurn, wo er den 4. Schlussrang belegte und sich sein zweites eidgenössisches Eichenlaub für den Rapperswiler Verband erkämpfte.

Er war in der Rosenstadt als Polizist tätig und wechselte ca. 1942 die Stelle und verliess dann den Rapperswiler Verband wieder. Von 1938 bis 1941 war «Gusti» auch im Klubvorstand als Beisitzer und Aktuar.

Siegrist bezwang in Solothurn um den Kranz zweimal den Romand Josef Colliard. Schwingerkönige wurden gemeinsam Werner Bürki und Otto Marti. Weitere bedeutende Siege des Turnerschwingers waren der Sieg beim Bergfest auf der Rigi 1933, am Appenzeller Kantonalen 1934 in Urnäsch und 1936 in Waldstatt, am St. Galler Ehrentag 1934 in St.Gallen-Bruggen und am Glarner-Bündner 1939 in Hätzingen. Dies ergibt insgesamt sechs Kranzfestsiege (ein Bergfest sowie fünf Kantonalfestsiege.)

Stark war auch sein Auftritt am Landi-Schwinget 1939 in Zürich, wo er mit vier gewonnenen Gängen Vierter wurde. Siegrist schwang auch unter Rorschach und St. Gallen für den Stadtverband St. Gallen sowie später als er aus Rapperswiler wieder wegzog unter Wallisellen für den Zürcher Verband.